Im Mai eröffnet Cambio den ersten Standort in Friedrichshain. Damit weitet das Unternehmen sein Stationsnetz aus und stellt zusätzlich zu Kreuzberg, Prenzlauer Berg, Schöneberg und Neukölln, auch zwischen Comeniusplatz und Boxhagener Platz Carsharing-Fahrzeuge an fest reservierten Stationen zur Verfügung.

Reemt Abelbeck, Geschäftsführer Cambio in Berlin, begrüßt die Erweiterung des Angebots: „Aus unseren jährlichen Kundenumfragen wissen wir, dass die Nähe zu Stationen für unsere Kunden sehr wichtig ist. Daher freuen wir uns, unser Stationsnetz auszubauen und so den Weg zu den reservierten Parkplätzen für viele Kunden zu verkürzen.“

Bei Cambio stehen verschiedene Modelle an festen Stationen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die oftmals langwährende und dadurch beim Carsharing nicht selten teure Parkplatzsuche entfällt. Gebucht werden die Fahrzeuge via App, Telefon oder Internet. Die Buchung kann wenige Augenblicke vor Fahrtbeginn oder weit im Voraus erfolgen.

Neue Preise zum 1. Juli

Entgegen der momentanen Entwicklung im Carsharing senkt Cambio viele Preise zum 1. Juli. Dies betrifft besonders die Kilometerpreise für Langestrecken über 100 Km. In der Preisklasse XS sinkt auch der Zeitpreis, mit einem Citroen C1 ist man im Aktiv-Tarif dann bereits ab 1,10 Euro pro Stunde unterwegs. Für gebuchte, aber nicht benötigte Zeit, zahlt man bei cambio mit 35 Prozent im Branchenvergleich weiterhin vergleichsweise wenig.

Angebot für Neukunden

Wer sich bis zum 30. Juni bei Cambio anmeldet, kann im ersten Monat unverbindlich Probe fahren. In den Tarifen „Start“ und „Aktiv“ werden die Kosten für die ersten drei Fahrten um 30 Prozent reduziert – bis zu 20 Euro pro Fahrt. Die Anmeldegebühr wird erst dann berechnet, wenn man über den Probemonat hinaus das Angebot von cambio nutzen möchte.

Über cambio

cambio ist mit über 50.000 Kunden und einer Flotte von mehr als 1.500 Fahrzeugen in 15 deutschen und 27 belgischen Städten einer der größten unabhängigen CarSharing-Anbieter.

Kommentare