Seit der offiziellen Bekanntgabe des Car2go-Starts in Berlin und Bekanntwerden erster Angebotsdetails warten wir gespannt auf Reaktionen seitens DriveNow. Gestern gab das Gemeinschaftsunternehmen von Sixt und BMW bekannt, dass Mieter nun zwischen dem bekannten Minutentarif und zwei vergünstigten Stundenpaketen wählen können – auch Car2go wird reduzierte Stundenpreise anbieten. Außerdem können DriveNow-Mitglieder nun bei Fahrtantritt eine Versicherungsoption zur Reduzierung der Selbstbeteiligung buchen.

Es wird günstiger, aber auch komplizierter

Ab sofort kann sich der DriveNow-Kunde vor Fahrtantritt über das Bordsystem im Fahrzeug zwischen der Minutenabrechnung, die nur beim Mini Cooper auf 14,90 Euro pro Stunde limitiert ist, oder den neuen Stundenpaketen unter dem Punkt „Specials“ entscheiden. Zur Auswahl stehen ein Drei-Stunden-Paket für 24,99 Euro, sprich 13,9 Cent pro Minute, sowie 60 Inklusivkilometer und ein Sechs-Stunden-Paket für 44,99 Euro, also 12,5 Cent pro Minute, inklusive 120 Kilometern. Jeder weitere Kilometer und jede weitere Minute kosten 29 Cent. Damit führt auch DriveNow, zumindest bei den Stundenpaketen, eine Kilometerpauschale ein. Außerdem werden die Stundenpakete nur von Sonntag bis Donnerstag angeboten. Bei Car2go zahlt man bei jedem Fahrzeug automatisch pro Stunde maximal 12,90 Euro, allerdings wird bei jeder Fahrt ab dem 21 Kilometer eine Kilometerpauschale in Höhe von 29 Cent berechnet.

Die neue Auswahl am Bordcomputer

Gleichzeitig führt DriveNow die Möglichkeit zur Reduzierung der Selbstbeteiligung von 750 auf 350 Euro für einen Euro je Fahrt ein. Bisher war dies nur für alle Fahrten gegen eine Jahresgebühr von 99,00 Euro möglich. Bei seltener Nutzung ist das Zubuchen je Fahrt also günstiger. Kunden, die ihre Selbstbeteiligung bereits für ein Jahr reduziert haben, sollen die neue Option nicht angezeigt bekommen. Bei Car2go liegt die Selbstbeteiligung standardgemäß bei 500 Euro, eine Reduzierung gegen Aufpreis ist bislang nicht vorgesehen. Auch wenn das Ausblenden der Versicherungsoption bei Kunden mit Jahresabo noch nicht zu funktionieren scheint, hat das Update der Bordcomputer weitere Neuerungen mit sich gebracht. So findet man nach Buchungsbeginn nun auch einen Punkt „Zusatzdienste“, die künftig über die Website aktivieren werden können – man darf also gespannt sein, um welche als Extras es sich dabei handeln wird.

Kommentare